Archiv

Riehl Bombenentschärfung erfolgreich abgeschlossen

Nach der erfolgreichen Bombenentschärfung in Riehl dürfen alle Anwohner wieder zurück in ihre Wohnungen. Die Straßensperrungen sind aufgehoben, auch die Straßenbahnen fahren wieder.


Mehr als 500 Mitarbeiter von Feuerwehren und Hilfsorganisationen werden jetzt auch die rund 1.300 Patienten der Sozialbetriebe zurück in ihr Zuhause bringen. Das allein wird mehrere Stunden dauern.

Am Mittwochnachmittag um 16.35 Uhr gab Bombenentschärfer Wolfgang Wolf Entwarnung. Schneller als erwartet, hatte er die beschädigte 10-Zentner-Bombe mit zwei Zündern aus dem zweiten Weltkrieg entschärft.

Insgesamt 7.800 Menschen mussten den Bereich um den Fundort aus Sicherheitsgründen verlassen. (SR)

 

Chronik der Bombenentschärfung


+++16:50+++ 
Auch die KVB-Bahnen fahren wieder.


+++16:37+++
 Die Bombe ist entschärft! 7.800 Menschen aus Riehl dürfen zurück in ihre Häuser!


+++ 16.28+++
 Noch nichts Neues von der Bombe - die Entschärfung läuft weiterhin.


+++15:55+++
 Die Entschärfung der 10-Zentner-Bombe beginnt! Alle Evakuierungen, sowohl der Wohngebiete in Riehl als auch der Wohnhäuser bei den Sozialbetrieben Köln, sind abgeschlossen, teilt die Stadt mit. Alle Straßensperrungen sind eingerichtet, die KVB hat die Straßenbahnen angehalten, ein Helikopter hat das Gelände noch einmal sondiert.
Die Entschärfung einer Bombe mit Aufschlagzünder nimmt normalerweise 25 bis 30 Minuten in Anspruch. Heute kann die Entschärfung mehr Zeit in Anspruch nehmen, da die Bombe über zwei Aufschlagzünder verfügt und bereits beschädigt ist.

+++15.30+++
 Auch Fußgänger und Fahrradfahrer dürfen nicht mehr über die südliche Seite der Mülheimer Brücke - nördlich dürfen sie passieren. Autofahrer dürfen uneingeschränkt fahren. 

+++15.10+++ Die KVB stellt den Betrieb der Straßenbahnen in dem Sperrbezirk rund um die Boltensternstraße, inklusive der Mülheimer Brücke ein. Die Bahnen werden rechtsrheinisch vor der Mülheimer Brücke angehalten.

+++14.33+++ Die Evakuierungen laufen nach Plan. Das Gelände der Sozialbetriebe Köln ist komplett geräumt. Die Hauptverkehrsachsen werden nun gesperrt. Betroffen ist die Boltensternstraße zwischen Riehler Straße/An der Schanz und Barbarastraße und das Niederländer Ufer, sowie die Riehler Straße in beide Richtungen. Die Mülheimer Brücke bleibt für den Verkehr geöffnet.

+++14.08+++ Bombenentschärfer Wolfgang Wolf hat die Bombe begutachtet. Die Bombe sei beim Aufprall schwer beschädigt worden. So stark, dass Sprengstoff ausgetreten ist. Dies erschwere eine Entschärfung, sagte Wolf. Ob es dadurch auch zu weiteren Verzögerungen kommt, dazu wollte sich der Sprengstoffexperte nicht äußern.

+++13.14+++ Die Einsatzkräfte haben auf der Pressekonferenz bekannt gegeben, dass die Evakuierungsmaßnahmen im Zeitplan liegen. Bleibt das so, dann ist der Bereich um die Bombe bis 15 Uhr komplett geräumt. Danach soll die KVB informiert werden, damit der Bereich nicht mehr befahren wird und der Luftraum wird gesperrt. Wann die Bombe aber entschärft wird ist weiter unklar.

+++11.40+++ Um 12 Uhr beginnt eine Pressekonferenz im Führungs-und Schulungszentrum der Feuerwehr in der Scheibenstraße. Dort soll über die weitere Einsatzplanung und den aktuellen Stand informiert werden.

+++11.10+++ Unser Reporter meldet, dass die Evakuierung des Senioren- und Behindertenheims bis 15 Uhr abgeschlossen sein wird.

+++11.05+++ Laut Feuerwehr sind momentan 500 Einsatzkräfte und 150 Fahrzeuge in Riehl im Einsatz.

+++10.25+++ Die KVB meldet, dass die Linien 18 und 13 die Haltestellen "Boltensternstraße" und "Slabystraße" jetzt nur noch durchfahren, und dort kein Fahrgast mehr ein- oder aussteigen kann. Während der Bombenentschärfung werden die Linien getrennt und fahren linksrheinisch nur noch bis zum Reichenspergerplatz, rechtsrheinisch nur noch bis zum "Wiener Platz" in Mülheim.

+++9.30 Uhr+++ Die Stammheimer Straße in Richtung Norden zwischen Riehler Gürtel und Boltensternstraße ist ab jetzt gesperrt. Die Straße Riehler Tal kann aus Richtung Barbarastraße nur bis zur Garthestraße befahren werden.

+++9.00 Uhr+++ Die Evakuierung in den anderen gesperrten Bereichen beginnt. Anlaufstelle für Bewohner, die nicht anderweitig unterkommen können, ist die Grundschule Esenbeckstraße in Riehl.

+++8.30 Uhr+++ Die Hilfskräfte melden: Bei der Evakuierung läuft alles nach Plan.

Für den Transport der Patienten setzt die Feuerwehr Köln zusätzliche Fahrzeuge der Hilfsorganisatoren ASB, Deutsches Rotes Kreuz, Johanniter-Unfall-Hilfe sowie Malteser Hilfsdienst ein. Zusätzlich sind die Löschgruppen der Freiwilligen Feuerwehr alarmiert.

+++6.00 Uhr+++ Die ersten Evakuierungsmaßnahmen haben begonnen.


Anzeige
Zur Startseite