Team / Redaktion

Gabor Leitner

Nach einigen Umwegen hat er es nach Köln geschafft. Dafür muss Gabor jetzt manchmal als Nikolaus mit Wasserskiern auf den Rhein. Das hat man davon, wenn man als Kind sein will, wie Bud Spencer.


http://www.radiokoeln.de/koeln/rk/1259060/team/redaktion

Name: Gabor Leitner (Den zweiten Vornamen verrate ich nicht, zu peinlich... Naaa, gut: Attila.)

Meine Arbeit bei Radio Köln: ...ist sehr abwechslungsreich. Als Reporter berichte ich über die wichtigsten Neuigkeiten aus der Stadt. Wenn sich die lieben Kollegen mal wieder irgendeine verrückte Aktion ausgedacht haben ("Hey, wie wär's, wenn wir jemanden im Dezember als Nikolaus mit Wasserskiern auf den Rhein schicken!"), dann bin ich als Kasper vom Dienst oft derjenige, der es umsetzen darf. Ansonsten präsentiere ich auch gerne die Nachrichten und Sportnachrichten am Wochenende.

Woher komme ich: Jetzt kommt mein Outing: Ich bin in Düsseldorf geboren. Bin da aber schon mit fünf weggezogen! Und habe mich in Köln mittlerweile voll integriert! Ehrenwort!!!

Mein Weg zu Radio Köln: Führte nach meinem Germanistik-Studium in Köln über Radio Neandertal und Oberhausen. Irgendwann hab ich's aber nicht mehr ausgehalten und musste einfach zurück in die Stadt, in der ich mich immer am wohlsten gefühlt habe. Und schwupps, hat geklappt!

Als Kind wollte ich sein wie: Bud Spencer. Ich arbeite noch dran.

Mein schönster Platz in Köln: Zülpicher Straße. Da war ich während meines Studiums mindestens so oft anzutreffen wie im Hörsaal.

Wenn ich nicht gerade esse, schlafe oder arbeite: Versuche ich weiter, die Weltherrschaft an mich zu reißen oder zocke Videospiele.

Welchen Mega-Star würde ich gerne mal kennenlernen (tot oder lebendig): Bono (lebend) oder Charles Bukowski (tot)

Mein erstes Konzert: Die Toten Hosen. Ich war 14, hatte nach dem Konzert meine Jeansjacke durchgeschwitzt und wusste ab da: Rock n Roll ist geil!


Schließen
Drucken

Weitere Artikel

  • Ralf Düker

    Waren Sie schon auf dem Mond? Wenn ja, dann würde Ralf Düker Sie gerne kennenlernen. Sie kennen ihn aber vielleicht schon: er ist der, der bei FC-Heimspielen das Warmup-Programm vor dem Kick moderiert.

  • Marc Härthe

    Ob sich wohl schon mehr Menschen gewünscht haben, als Zwergschimpanse wiedergeboren zu werden? Marc Härthe ist einer von ihnen. Ganz sicher ist, dass er noch heute so sein will, wie Opa Heinz.

  • Frank Waltel

    An sein erstes Konzert kann sich Frank Waltel zwar nicht erinnern, dafür an fast alles andere, was in Köln wichtig ist. Da stört es auch nicht, dass er als Kind am liebsten als Cowboy durch Duisburg geritten wäre.

  • Martin Kels

    Martin Kels hat, wie er selbst sagt, ein merkwürdiges Hobby: Computer- und Antennenbastler. Gut, dass er zu Radio Köln gekommen ist, da gibt es viel zu tun. Ansonsten mag er die Hemden von Phil Collins: merkwürdig...

  • Gabor Leitner

    Nach einigen Umwegen hat er es nach Köln geschafft. Dafür muss Gabor jetzt manchmal als Nikolaus mit Wasserskiern auf den Rhein. Das hat man davon, wenn man als Kind sein will, wie Bud Spencer.

  • Dominik Becker

    Buggy-Fit, Kanu-Polo, Fallschirmspringen - eigentlich hat Dominik Becker schon fast alles mit seinem gelb-schwarzen Mikrofon ausprobiert und von den wildesten Sachen berichtet. Karneval kann er auch. Morgen ist aber auch noch ein Tag und deshalb sucht er sich immer wieder neue und interessante Themen in Köln.

  • Konstantin Klostermann

    Auch "Muschelschubser" können Karneval feiern - Konstantin Klostermann ist der Beweis. Aber er kann auch Eishockey - zumindest kommentieren. Konstantin ist der Radio Köln Haiereporter.

  • Guido Ostrowski

    An den lieben Gott hätte er ein paar Fragen: und weil Guido Ostrowski FC-Reporter ist, sind das bestimmt ganz viele.

  • Sven Wenzel

    Sven Wenzel hatte den Luxus, dass ihm bei Radio Köln Kaffee und Gebäck gereicht wurden. Zum Glück wusste niemand, dass er auch heute noch wie Captain Kirk sein will. Ob Helmut Schmidt mit dem eine Zigarette rauchen würde...?

  • Stephan Bartsch

    Wiedergeburt als Meeresriese? Eine interessante Vision von Radio Köln-Reporter Stephan Bartsch. Er gehört zu den Menschen, die Michael Jackson live gesehen haben - und die sich gern am Wasser aufhalten.

  • Verena Köplin

    Ihr guter Freund Kurt-Ferdinand ist die größte Knöllchen-Maschine der Welt. Immerhin bringt er sie jeden Tag nach Mülheim. Da ist Verena zum Beispiel für die Veranstaltungstipps zuständig - auch ein Grund, warum sie ihren Job liebt.

  • Daniel Dähling

    Daniel Dähling ist waschechter Kölner. Früher hat er die Radio-Stimmen nachgemacht, heute ist er selbst als Reporter unterwegs oder unterstützt die Kollegen in der Nachrichten- und Sportredaktion - natürlich mit seiner eigenen Stimme.

  • Marc Pesch

    "Erste Allgemeine Verunsicherung" - bei dieser Band war er auf seinem allerersten Konzert. Zum Glück ist er nie verunsichert, wenn er für Radio Köln im Gericht sitzt. Als Reporter hat er alle wichtigen Prozesse der letzten Jahre begleitet.

  • Oli Frühauf

    Kino 4. Reihe 6, Platz 17 & 18 - LoveChair: das ist der Lieblingsort unseres Kinosachverständigen Oli Frühauf. Seien Sie pünktlich - sonst ist der Platz futsch.

  • Thorsten Ortmann

    Wenn er könnte wie er wollte, dann wäre er auf jeden Fall mal Tour-Schlagzeuger bei den Simple Minds. Wenn´s damit nicht klappt, dann eben ein Haus auf den Kanaren und eine Harley Streetbob.

  • Jürgen Bangert

    AC/DC, Kid Rock, Simple Minds, Herbie Grönemeyer, und auf jeder guten Party dürfen Avicii und Madcon natürlich nicht fehlen.

  • Stefan Margenfeld

    Das viele Geld hat Stefan schwach gemacht. Deshalb ist er bei uns gelandet. Das er sich dafür noch nicht einmal eine eigene Nudel-Flatrate leisten kann ist ein anderes Thema. Wünschen würde er es sich.

  • Thomas Becker

    Sein Weg in die Wetter-Readktion: Kreißsaal-Kindergarten-Grundschule-Gymnasium-Uni-Antarktis-Radio. Ansosnten sitzt er gerne vor seinen Wetterkarten oder fährt mit seinem Moppett.

  • Timo Schnitzer

    Nach der Sendung beginnt sein zweiter Job als Vater. Was ihm besonders in der Redaktion gefällt, ist der lockere Umgangston, den nicht Eingeweihte leicht mit dem Tatbestand der Beleidigung verwechseln könnten.

  • Carsten Baera

    Carsten Baera hat früher alles gegessen, jetzt wird er nur noch für Frauen schwach - bestimmten Frauen. Kein Wunder, denn eigentlich hat er bereits alles was ihn glücklich macht.


Mitarbeiter

Wer steckt hinter
Radio Köln?

Anzeige
Zur Startseite