Games

Atari verrät, was hinter seinem neuen Konsolenprojekt steckt

Endlich: Traditions-Hersteller Atari rückt erste Details zu seinem neuen Konsolenprojekt heraus. In einem Exklusiv-Interview mit der US-Seite "GamesBeat" verrät der aktuelle Firmenchef und Ataribox-Erfinder Feargal MacConuladh, dass es sich um eine ungefähr 250 bis 300 Dollar teure Linux-Hardware handeln wird. Die soll mit einer ganzen Reihe vorinstallierter Spiele-Klassiker des Konzerns kommen, aber darüber hinaus aktuelle PC-Spiele beherrschen. Dabei denkt MacConuladh allerdings nicht an aktuelle Blockbuster-Games wie ein "Assassin's Creed Origins" oder "Call of Duty", sondern vor allem an Independent-Spiele - viel mehr wird die auf einem AMD-Standard-Prozessor basierende Hardware vermutlich nicht leisten können.

Außerdem soll das System mit verschiedenen Apps, einem eigenen Internet-Browser und Streaming-Optionen als Media-Center taugen. Der für die Fähigkeiten des Systems überraschend hoch angesetzte Preis und die im Holz-Look von Ataris 8-Bit-"VCS" gehaltene Hardware-Chassis legen nahe, dass man vor allem auf Retro-Enthusiasten zielt, die keine aktuelle Konsole wie PS4 oder Nintendo Switch besitzen. Außerdem scheint Atari nicht mehr über die für einen vollwertigen Konsolen-Launch erforderlichen Ressourcen zu verfügen, denn: Die nötigen Mittel möchte man noch diesen Herbst über eine Crowdfunding-Kampagne auf "Indiegogo" sammeln. Als Veröffentlichungszeitraum hat man das Frühjahr 2018 angepeilt. Nennenswerte Stückzahlen wird man bis dahin kaum produzieren können, die "Ataribox" scheint also bereits jetzt auf Nische gebürstet zu sein.

teleschau - der mediendienst

Quelle: "teleschau - der mediendienst"


Versenden Drucken

Weitere Artikel


Games Neuerscheinungen

Ticketshop

Sichern Sie sich im Radio Köln Ticketshop die Tickets Ihrer Wunschveranstaltung!

Anzeige
Zur Startseite