Service

Knubbelefutz un Schmalbedaach: Triumph für zwei Stille

Der "Kaschemmensänger" Günter Missenich bittet ums Zuhören, "Knubbelefutz un Schmalbedaach" spielen sich selbst mit Stockpuppen, und der "Knubbelisch vom Klüngelpötz" steht zu seinem Spickzettel.


http://www.radiokoeln.de/koeln/rk/280511/service

Der "Kaschemmensänger" Günter Missenich ist nach seinem Kurzauftritt im letzten Jahr nun regulär dabei. Wie immer klingt seine sonore Stimme heiser und originell, und er bittet die Zuschauer zu Recht, "bitte mal anhören." Sein Stück von der "Arschkaat" bringt nämlich lustige Alltagsgeschichten zu Pleiten, Pech und Pannen. Und beim Abgang von der Bühne beweist er noch seine Schlagfertigkeit. Mehr als höflicher Beifall.

Für "Knubbelefutz & Schmalbedaach" (Renate Heymanns und Dieter Schmitz) wurde der Abschied zu einem Triumph. Ihre leisen Töne haben in den Jahren der Komitee-Schulung Laufen gelernt. Ihr Lied über die Püppchen im Hänneschen-Theater ist auf urkölsch und traumhaft poetisch. Und als sie sich selbst mit Stockpuppen spielen, hält es keinen mehr auf seinem Sitz. Die beiden Stillen nehmen nun Abschied - sie sind in drei Jahren gereift und immer komischer geworden. Die Frage ist nun, wie sie im "Haifisch-Becken", das Kölner Karneval heißt, durchhalten können.

"Dä Knubbelisch vum Klingelpötz" (Ralf Knoblich) hatte es nach der Pause schwer, als Redner das Publikum vom Kölschgenuss im Foyer zu lösen. Er arbeitet an seiner Rede, dafür sprechen kleine sprachliche Details, mit denen er den Gefängnisalltag beschreibt. Stichwörter sind "Kalkatraz " und der Aufseher-Stammtisch "Tör zo!"
Genauso positiv war, als der Knubbelisch zugab, was jeder gesehen hatte: auf die Innenflächen seiner Handschuhe hatte er sich einen Spickzettel geschrieben. Andere machen darum ein großes Geheimnis, er steht dazu.




Schließen
Drucken

Weitere Artikel


Das Kajuja-Bilderalbum - hier!

Ein zügiger Vorstellabend mit 12 Programm-Nummern in vier Stunden. Hier sehen Sie die Künstler! 15 Bilder

Anzeige
Zur Startseite