Braunsfelder wehren sich gegen Hakenkreuze

(PR) Die Nazi-Schmierereien lassen die Braunsfelder nicht auf sich sitzen. Nachdem vor einer Woche in Braunsfeld zahlreiche Hakenkreuze aufgetaucht sind, hat die Gemeinschafts-Grundschule Geilenkircher Straße am Mittwoch zusammen mit Anwohnern mit einer Menschenkette demonstriert. 

© Radio Köln

Sie wollten damit ein Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit setzen, so die Schulleiterin Katharina Huber:

„Bei uns ist die Aufregung in der Schule sehr groß geworden, weil die Kinder im 3. und 4. Schuljahr wissen schon ganz genau, dass das ein böses Zeichen ist und es dabei nicht um irgendeinen Schabernack geht, sondern, dass da auch etwas hinter steckt. Und nachdem wir das zuerst im Unterricht thematisiert haben, wurde der Wunsch immer lauter, dass wir auch selber etwas machen. Dass wir uns aktiv zeigen und sagen, dass wir überhaupt nicht dahinterstehen. Wir wollen uns klar abgrenzen gegen dieses Zeichen“.

Die Schmierereien hätten die Schule besonders hart getroffen, weil die Schule sehr international sei: Viele Kinder kommen aus anderen Ländern oder Kontinenten wie zum Beispiel aus Afrika. An der Menschenkette haben sich auch viele Anwohner und Braunsfelder Geschäftsleute sowie die Alevitische Gemeinde beteiligt. 

Weitere Meldungen