Brüsseler Platz bleibt am Abend tabu

(PR | Archivbild) Der Brüsseler Platz wird noch länger abends ein Tabu für die Kölner bleiben. Der Krisenstab der Stadt hat Freitag angekündigt, das Aufenthaltsverbot für den Brüsseler Platz bis zum 6. September zu verlängern.


© Foto: Daniel Dähling

Täglich von 18 bis 6 Uhr morgens darf sich niemand auf dem Brüsseler Platz aufhalten. Ausgenommen von dem Verbot sind die genehmigten Außengastronomieflächen und der Kinderspielplatz. Die Stadt hatte den Brüsseler Platz gesperrt, nachdem sich laut Aussage der Stadt viel zu viele Kölner auf dem Platz versammelt haben und die Abstandsregelung nicht mehr eingehalten werden konnte.

An der Schaafenstraße wird es keinen Pop-up Biergarten geben. Das hat die Stadt am Freitag im Krisenstab entschieden. Eine Ausweitung der Gastronomie ist laut Stadt an dieser Stelle nicht möglich, weil die Schaafenstraße mitten in einem Wohngebiet liegt. Man sei aber für Ideen an anderen Stellen in Köln aufgeschlossen, auch das hat die Stadt im Krisenstab beschlossen. 

Weitere Meldungen