Geisterzug zog Samstag durch Köln

(SB) Samstagabend ist der traditionelle Geisterzug durch die Kölner Innenstadt gezogen. In diesem Jahr eine Woche früher und nicht am Karnevalssamstag.

Die Message 2020: „Jeister för Zokunf“. Der Klimaschutz sei die Aufgabe zur Sicherung unserer Zukunft, heißt es von den Organisatoren.

Ab 18 Uhr kamen alle Teilnehmer auf dem Heumarkt zusammen. Um 19 Uhr ging es für die Geister dann los in Richtung Dom, Hauptbahnhof, über die Komödienstraße bis zum Friesenwall.

Eine Woche früher als gewohnt, ist der Geisterzug durch die Kölner Innenstadt gezogen. In diesem Jahr sogar offiziell als politische Demonstration.

Und genau das will der Geisterzug sein, schon seit fast drei Jahrzehnten: Eine politische Demonstration mit politischem Statement. In diesem Jahr für den Klimaschutz. Nur, dass die Stadt Köln und die Kölner Polizei den Geisterzug grundsätzlich an Karnevalssamstag nicht als politische Demo einordnen. Deshalb sahen sich die Organisatoren gezwungen, den Zug vorzuverlegen. Viele verrückt und gruselig Verkleidete waren wieder gekommen, um dieses etwas andere Spektakel mitzuerleben.

Geisterzug 2020

Weitere Meldungen