Gewerkschaft reicht Maskenpflicht im Unterricht nicht aus

(PR | Symbolbild) Aus Köln kommt Kritik zur Entscheidung für die Maskenpflicht in Schulen. Ab Montag gilt bei Schülern ab der fünften Klasse wieder eine Maskenpflicht auch an ihrem Platz. Das hat Schulministerin Gebauer am Mittwoch angekündigt.

©

Die Maßnahme sei nicht ausreichend, sagt Geschäftsführerin Eva-Maria Zimmermann von der Kölner Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft:

„Das Robert-Koch-Institut hatte Empfehlungen herausgegeben für den Infektionsschutz an Schulen, was passieren soll, wenn der Schwellenwert über 50 liegt. Darin hieß es unter anderem, dass die Klassen wieder geteilt werden sollen und dass wir zum Schichtbetrieb zurückkehren sollen. Das hätten wir uns als GEW ebenso gewünscht. Selbst auf Nachfragen hin macht Frau Gebauer allerdings deutlich, dass sie das geflissentlich und wissentlich ignoriert. Und das ist ein Skandal und grob fahrlässig.“

Anders sieht es der Verband Lehrer NRW. Er sagt, die Regelungen seien zumindest ein Schritt in die richtige Richtung.

Der Inzidenzwert, also die Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche, liegt in Köln laut Robert-Koch-Institut aktuell bei 111,7. Am Vortag lag er noch bei 104,5.

Weitere Meldungen