Großveranstaltungen abgesagt: Was Ihr wissen müsst

(SR) Nun ist es offiziell: Die Landesregierung hat alle Großveranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmern in NRW abgesagt. Das hat Ministerpräsident Laschet am Dienstagnachmittag auf einer Pressekonferenz gesagt.

© Foto: Daniel Dähling

Man dürfe nicht vergessen, dass es um unser aller Gesundheit geht, so NRW-Gesundheitsminister Laumann. Es handele sich um Vorsichtsmaßnahmen, die aber verbindlich für alle Kommunen gelten.

Auch viele Veranstaltungen in Köln sind abgesagt

Von dem Erlass der Landesregierung sind natürlich auch Veranstaltungen in Köln betroffen.

Zum Beispiel ist das Literaturfestival lit.Cologne komplett abgesagt. Die Entscheidung ist auf Empfehlung von Oberbürgermeisterin Reker und Bundesgesundheitsminister Spahn gefallen. Die Veranstalter suchen nach einem neuen Termin, um das Literaturfestival nachzuholen. Mit mehr als 200 Veranstaltungen und über 100.000 erwarteten Besuchern sollte die lit.Cologne eigentlich Dienstagabend mit einer Gala in Köln starten.

Das Nachholspiel zwischen dem 1. FC Köln und Borussia Mönchengladbach am Mittwochabend im Borussiapark findet zwar statt, allerdings als Geisterspiel ohne Zuschauer. Das gilt auch für das Effzeh-Heimspiel gegen Mainz am Samstag.

Betrieb in LANXESS arena pausiert vorerst

Abgesagt worden ist beispielsweise auch die zentrale Vereidigungsfeier der NRW-Polizei in der LANXESS arena Ende März. Im vergangenen Jahr waren dabei 2.300 neue Beamte vereidigt worden. Über 10.000 Freunde, Familienmitglieder und Kollegen waren Gäste.

Die Vereidigungsfeier ist aber nicht die einzige Veranstaltung in der Arena, die jetzt nicht mehr stattfindet: Bis Anfang April sind insgesamt zwölf Konzerte und Veranstaltungen vom Erlass der Landesregierung betroffen. Man habe sich aber bereits seit einigen Tagen auf den jetzt eingetretenen Fall vorbereitet und nach Ersatzterminen gesucht, heißt es in einer Pressemitteilung der LANXESS arena. Deswegen sei das Management zuversichtlich, einen Großteil der betroffenen Veranstaltungen nachholen zu können. Vorerst pausiere der Veranstaltungsbetrieb aber bis Ostern.

Stefan Löcher, Chef der LANXESS arena, kritisiert dennoch die Entscheidung der Landesregierung als unverhältnismäßig:

„Es ist so schmerzhaft, pro Konzert sind das einige hunderttausend Euro Umsatz, nur gemünzt auf die Arena. Innerhalb der nächsten paar Tage, hätten wir alleine elf Veranstaltung, das heißt, wir kommen schnell in den Millionenbereich. Und das Tragische ist, dass wir natürlich die Kosten weiterführen und keinerlei Einnahmen haben.“

Sobald Nachholtermine für Konzerte feststünden, würden diese Informationen auf den Social Media-Kanälen der LANXESS arena sowie der Homepage veröffentlicht.

Was passiert mit schon gekauften Tickets?

Wenn für ein Konzert kein Nachholtermin gefunden werden kann, läuft die Erstattung des Ticketgrundpreises laut LANXESS arena über den Veranstalter. Dieser regele die Rückabwicklung gemäß seinen individuellen Geschäftsbedingungen. Wer der jeweilige Veranstalter des betreffenden Konzerts ist, könnt ihr hier einsehen.

Was steht mir zu?

Wer eine Karte für ein abgesagtes Event hat, sei rechtlich auf der sicheren Seite, hat uns Fachanwalt Markus Werner gesagt:

„Ich kriege mein Geld zurück. Wir haben einen Fall der sogenannten höheren Gewalt, wie Juristen das nennen. Ich kann also zu dem Veranstalter sagen, bitte überweis mir mein Geld zurück.“

Generelle Informationen zur Erstattung von Ticketpreisen bei abgesagten Veranstaltungen gibt's hier noch einmal zum Nachlesen.

Diese Veranstaltungsorte sind betroffen

Nach Radio Köln-Informationen werden in mehreren großen Kölner Konzert-Locations Konzerte und Veranstaltungen in den nächsten Wochen abgesagt beziehungsweise verschoben. Betroffen sind unter anderem Veranstaltungen in der Kölner Philharmonie, dem Musical Dome, dem E-Werk, dem Palladium und der Live Music Hall mit über 1.000 zu erwartenden Gästen.

Darunter sind zum Beispiel die Auftritte von James Blunt, AnnenMayKantereit oder Carlos Santana.

Eishockey-Saison wird vorzeitig abgebrochen - kein deutscher Meister

Die Saison der Deutschen Eishockey-Liga wird wegen des Coronavirus vorzeitig abgebrochen. 

Das heißt, es wird in diesem Jahr keinen deutschen Meister und keine Play-Offs geben.

Das hat die Deutsche-Eishockey-Liga Dienstagabend entschieden. Die Gesundheit von Fans, Spielern und Mitarbeitern stehe im Fokus, sagte ein Sprecher. Playoffs ohne Zuschauer waren offenbar für die Verantwortlichen keine Option.

Weitere Meldungen