Hilfreiche Tipps zum Urlaubsantrag

Passend zum Jahresbeginn flattern in vielen Betrieben die ersten Urlaubsanträge der Angestellten ein - die eifrigen Kollegen planen meistens schon für das ganze Jahr. Darf man das und wie gut stehen die Chancen, dass der Antrag genehmigt wird? Hier ein paar interessante Rechts-Facts dazu.

© Pixabay

Fünf Fakten zum Urlaubsrecht:

  1. Entgegen vieler Behauptungen ist es rechtlich möglich seinen gesamten Jahresurlaub zu Beginn des Jahres und an einem Stück zu nehmen.
  2. Die Urlaubswünsche der Arbeitnehmer sind zu berücksichtigen. Ausnahmen dazu sind Krankheiten im Betrieb, soziale Punkte wie z.B. Mitarbeiter mit Kindern und betriebliche Belange wie der Abschluss eines wichtigen Projekts oder saisonaler Hochbetrieb.
  3. Aaaaaber! Bereits genehmigter Urlaub darf nicht mehr gestrichen werden. Auch bei plötzlichem Personalmangel nicht.
  4. Falls man im Urlaub krank wird und dies per Attest nachweisen kann, dürfen die entsprechenden Urlaubstage der Krankheitsdauer nicht angerechnet werden.
  5. Die Übertragung nicht genommener Urlaubstage ist grundsätzlich bis zum 31. März des Folgejahres möglich - danach verfällt der Urlaubsanspruch.  

Den Urlaub frühzeitig schon zu beantragen und ans Urlaubsziel zu denken, könnte sich also lohnen. 

Weitere Meldungen