Jeckenreport: Kölle kompakt am 11. August 2019

Die Karnevalssession 2019/2020 kündigt sich an, traditionell mit einem Mottolied. Eine Mega-Erfahrung machte derweil eine kölsche Band beim Auswärtsspiel auf Schalke. Unser Jeckenreport.

© Radio Köln

Neues Mottolied – neue Interpreten

"Et Hätz schleiht em Veedel", so lautet das neue Motto der Karnevalssession. Drei Monate müssen die Jecken allerdings noch warten. Das traditionelle und gleichnamige Mottolied von Marie-Luise Nikuta wurde allerdings in dieser Woche in Zündorf schon präsentiert. Allerdings vorgetragen von der Band "De Schlofmütze", für die sich die 81-jährige Nikuta entschieden hat.

Kasalla als Vorband

Viele Rheinländer und Kölner konnten am Freitagabend zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Sie sahen Superstar Pink beim Stadionkonzert auf Schalke. Als Vorband gab es zudem die Jungs von Kasalla zu sehen. Eine halbe Stunde durften die Kölner ihre Hits vor rund 50.000 Zuschauern präsentieren. Ein besonderes Erlebnis für die Band, gleichzeitig auch das Comeback von Schlagzeuger Nils. Der war lange wegen Rückenproblemen ausgefallen. Ein richtiges Treffen gab es mit Superstar Pink aber nicht. Sie sei nur mal schnell vorbeigehuscht, sagte uns Gitarrist Flo nach dem Auftritt.

Kein Rosenmontagszug in Deutz

Es wäre die Sensation im Kölner Karneval gewesen: Der Rosenmontagszug auf der "Schäl Sick". Doch 2020 wird nichts draus. Das hat das Festkomitee in dieser Woche entschieden. Logistische und finanzielle Gründe nannte uns Zugleiter Holger Kirsch unter anderem. Für die Karnevalsgesellschaften sei eine Änderung des Zugwegs nicht so einfach umzusetzen. Doch die Idee ist auf die rechte Rheinseite zu wechseln ist nicht aufgehoben, sondern aufgeschoben. Zugleiter Kirsch sprach ebenfalls davon, dass der Zug in den nächsten Jahren auf der rechten Seite starten oder enden werde.

Weitere Meldungen