Jeckenreport: Kölle kompakt am 17.02.2019

Mehr geht nicht in Köln, als im Moment. Alles kommt zusammen: Die Vorbereitungen für den Rosenmontagszug. Kritik dazu in den sozialen Netzwerken. Party auf den Sitzungen. Akkordarbeit der Bands. Ein Top Jeck-Wettbewerb in der entscheidenden Phase. Und eine Nachricht, die die Stadt und den kompletten Karneval schockt.

© Festkomitee Kölner Karneval

Negativ-Postings zu Reul

NRW-Innenminister Herbert Reul wird am Rosenmontag auf dem Wagen der Roten Funken stehen. Die Nachricht sorgte für eine Menge an kritischen Kommentaren im Netz, vor allem auf Twitter - mutmaßlich aus dem Umfeld von Umweltaktivisten oder Freunde des Hambacher Forstes. Jede Menge Wirbel dazu gab es in der abgelaufenen Woche. Kölner Karneval, Rote Funken, NRW-Innenministerium, Kölner Polizei – alle wurden zu vermeintlichen Blockadeaufrufen im Netz befragt. Alle Verantwortlichen sind im Bilde und werden gegebenenfalls reagieren.

Erste Skizzen der Persiflagewagen

Zwei Wochen noch, dann hat das Warten ein Ende. Dann zieht der Rosenmontagszug durch Köln. Und auch 2019 bekommen wieder viele Persönlichkeiten und Politiker ihr Fett weg. Einige der geplanten Persiflagen wurden in dieser Woche vom Festkomitee vorgestellt. Auf Skizzen ist zu erkennen, dass Plastikmüll im Wasser, Pferde im Karneval und auch der Hambacher Forst zu den Themen gehören. Auch die Oberbürgermeisterin Henriette Reker wird das ein oder andere Mal mit von der Partie sein.

Karneval trauert um Tänzer

Der Kampf gegen Leukämie. Tänzer Dennis von den Höppemötzjer hat ihn verloren. Die Reaktion in der Stadt und im Karneval war und ist beeindruckend. Überall ist von Beileidsbekundungen zu lesen. Das Festkomitee, Bands, Tanzgruppen und -vereine – viele haben ihre Betroffenheit zum Ausdruck gebracht. Köln hält inne, auch in der fröhlichsten Zeit des Jahres. Alle fühlen mit und das ist teilweise deutlich zu sehen. Viele tragen am Kleid oder an der Uniform eine schwarze Schleife oder ein Band.

Secondhand-Kostüme

Zehn Jahre feiert der Kostümmarkt in der Lutherkirche in der Südstadt in diesem Jahr. Was mal ganz klein und überschaubar angefangen hat, ist für die Jecken in Köln mittlerweile Pflicht, zumindest schaut man mal vorbei. Denn auch das Angebot hat sich im vergangenen Jahrzehnt verändert und vor allem vergrößert. So wird aus einem Haus, in dem sonst gesungen und gebetet wird, eben mal anders zelebriert. Eine Kirche verwandelt sich in ein buntes Kostümgeschäft.

Top Jeck-Finale

Mit 36 Bands ist Radio Köln in den Top Jeck-Wettbewerb 2019 gestartet. Die vier Vorrunden sind vorbei, jetzt wird ein Sieger gesucht: Cat Ballou, Kölsche Adler, Kölschraum, Mo-Torres, Pläsier, StadtRand, Miljö und Planschemalöör sind mit dabei. Ihr könnt euren Lieblingstitel wählen. Stimmt einmal am Tag HIER ab! Bis Mittwoch 24 Uhr könnt ihr euren Top Jeck-Sieger 2019 wählen.

Weitere Meldungen