Jeckenreport: Kölle kompakt am 17.11.2019

Karneval. Karneval. Karneval. Mehr muss man zur vergangenen Woche wohl nicht sagen. Mit Pauken und Trompeten ist der Kölner Karneval in die neue Session gestartet.

© Radio Köln

Nachwirkungen vom 11.11.

Erst gab's den Countdown, dann kein Halten mehr. Der Karneval ist eröffnet und die kölsche Feierwelle schwappt durch die Stadt. Eine Veranstaltung jagt die andere, die kölschen Bands sind angekommen im Sessions- und Auftritss-Wahnsinn. Ein bisschen noch, dann beginnen schon wieder die leisen und ruhigeren Veranstaltung in Richtung Weihnachten.

Proklamation von "Jan und Griet"

Es war für alle ein besonderer Abend mit dem Reiter-Korps "Jan von Werth". In der Flora ging es um die Proklamation von "Jan und Griet". Aber da waren ja noch drei Herren, die in dieser Session im Fokus und im Rampenlicht des Kölner Karnevals stehen: Das designierte Kölner Dreigestirn Christian Krath, Frank Breuer und Ralf Schumacher. Für Dirk und Jackie Kenntner kam dann allerdings der Moment, der richtig emotional war. Und zwar die Proklamation und der erste Auftritt als "Jan und Griet". Die beiden wurden mit großem Applaus gefeiert.

Arena-Comeback der Fööss

Und auf einmal spielen die Bläck Fööss doch wieder an Silvester in der großen Schüssel. 50 Jahre alt wird die "Mutter aller kölschen Bands" im nächsten Jahr. Nach den Konzerten auf dem Roncalliplatz vor dem Dom, folgt dann zum Jahreswechsel das besondere Highlight. Es ist sowas wie ein Deja-vu, hatten die Fööss der Arena nach 20 Jahren doch eigentlich den Rücken gekehrt. Jetzt sind sie doch wieder da.

Daum auf der jecken Bühne

Die Große Allgemeine Karnevalsgesellschaft hatte am Samstag geladen. "Sport meets Politik" hieß es, denn Wolfgang Bosbach wurde geehrt und die Laudatio durfte Fußballtrainer Christoph Daum halten. Bosbach bekam den Orden "För dat äsch Kölsches Hätz" verliehen.