Kölner wegen Coronavirus diskriminiert

(PR) Das Coronavirus, das in China ausgebrochen ist, besorgt aktuell weltweit viele Menschen. Bei uns in Köln hat es bisher keinen einzigen bestätigten Fall gegeben, dennoch ist das Virus Thema.

© Yen Souw Tain

Der Besitzer eines asiatischen Supermarkts auf der Aachener Straße Yen Souw Tain hat bereits eine rassistische Erfahrung wegen des Coronavirus gemacht:

„Eine Frau kam mit ihrer Tochter ins Geschäft. Als sie reinkam, sagte sie ihrer Tochter, zieh deinen Schal hoch. An der Kasse fragte die Tochter dann, ob alle Chinesen krank seien. Die Mutter hat darauf nicht reagiert. Das hat mich schockiert.“

Dies sei nur einer von vielen Vorfällen, die es gegeben hätte, so Yen Souw Tain weiter. Er berichtete bei Facebook von seinen Erfahrungen und rannte offenbar offene Türen ein. Sein Post bekam in kurzer Zeit über 1000 Likes, auch von vielen Asiaten, die ähnliche Erfahrungen gemacht haben.

In Frankreich haben sich mehrere Asiaten bereits mit dem Hashtag JeNeSuisPasUnVirus ("Ich bin kein Virus") gegen den Rassismus gewehrt.

Weitere Meldungen