Konsequenzen für überfüllten Badesee

(SR|Symbolbild) Das Hitzewochenende hat Folgen für den Betreiber des Strandbades am Escher See. Er muss jetzt eine Vorab-Kartenreservierung anbieten. Hintergrund ist, dass am Samstag hunderte Menschen ohne nötigen Abstand und Mund-Nase-Bedeckungen vor dem Bad auf Einlass gewartet haben.  

© Radio Köln

Das Strandbad war bereits komplett voll, als das Kölner Ordnungsamt den Betreiber aufgefordert hat, seinen Einlass neu zu regeln. Mehrere Seen und Rheinabschnitte waren am Wochenende überfüllt. Das Ordnungsamt sprach über 500 Verwarngelder unter anderem an Falschparker aus. Vor allem der Fühlinger See und Höhenfelder See waren Falschparker-Brennpunkte.

Weitere Meldungen