Kuckelkorn plant coronafreundlichen Rosenmontagszug

(SR | Archivbild) Rosenmontag in Köln ohne Rosenmontagszug. Das könnte im nächsten Jahr aufgrund der Corona-Pandemie und der Maßnahmen in unserem Alltag durchaus möglich sein.


© Radio Köln

Festkomitee-Präsident Christoph Kuckelkorn glaubt im Moment nicht daran, dass der Zug wie gewohnt durch die Stadt ziehen wird. Deshalb ist eine Idee, einen ruhenden und statischen Zug zu veranstalten, in dem Motto- und Personenwagen fest auf verschiedenen Plätzen stehen, die dann von den Jecken angelaufen werden könnten. Klare Regeln müsse es aber auch geben.  

„Bis dahin werden wir das noch mehr verinnerlichen. Wir werden uns auch mit den neuen aktuell gültigen Regeln auseinandersetzen müssen. Insofern bin ich sehr zuversichtlich, dass das den Menschen in Fleisch und Blut übergehen wird, sodass wir da gar keine Probleme haben. Aber auch da machen wir uns Gedanken zu Abstandsregelungen, Markierungen auf dem Boden und auch Wegeführungen der Menschen, dass sie sich nicht begegnen. Das ist ja alles überhaupt kein Problem.“

Kuckelkorn betonte aber auch: Bis Rosenmontag sei noch viel Zeit. Die normale Planung des Rosenmontagszugs durch die Stadt laufe parallel weiter. 


Weitere Meldungen