Lehrergewerkschaft GEW kritisiert das Schulministerium

(PW|Foto:Symbolbild) Zwei Monate regelmäßiger Unterricht unter Corona-Bedingungen in Köln ist vorbei. Die Bilanz der Lehrergewerkschaft GEW in Köln fällt sehr durchwachsen aus.

© Juraj Varga|Pixabay (CC0)

Die Vorsitzende Eva-Maria Zimmermann kritisiert vor allem das Schulministerium in Düsseldorf. 

„Ein großer Punkt ist tatsächlich, dass die Erlasse und die Mails und alles immer sehr spät kommen. Und dann muss das eigentlich im Grunde, wenn man es sorgfältig machen möchte, ab morgen umgesetzt sein oder wenn das freitags kommt eben ab montags umzusetzen. Also das ist ein Riesenproblem tatsächlich.“ 

Wenn es an Schulen gut laufe, liege das vor allem daran, dass die Lehrkräfte und Schulleiter versuchen, alle neuen Bestimmungen bestmöglich umzusetzen. Auch wenn das Schulministerium immer wieder beteuere, der Schulstart im August sei gut gelaufen, sei die Realität vor Ort in den Schulen eine ganz andere.

Weitere Meldungen