Messerstecherei am Ebertplatz: Mann scheitert mit Revision und muss ins Gefängnis

(DD | Symbolbild) Wegen einer tödlichen Messerstecherei im Kölner Drogenmilieu muss ein Mann jetzt für fast sieben Jahre ins Gefängnis.

Der Angeklagte hatte Revision gegen das Urteil eingelegt. Der Bundesgerichtshof hat sie jetzt als unbegründet verworfen. Damit ist das Urteil des Kölner Landgerichts rechtskräftig.

Vor anderthalb Jahren war es zu der Auseinandersetzung auf dem Ebertplatz gekommen. Laut Urteil hat der Angeklagte den Tod eines konkurrierenden Drogenhändlers verursacht. Die Richter hatten die Tat als Körperverletzung mit Todesfolge gewertet.

Weitere Meldungen