Motorenbauer Deutz einigt sich mit Betriebsrat

(PR) Der von der Coronakrise schwer getroffene Kölner Motorenbauer Deutz hat eine Einigung mit dem Betriebsrat erzielt. 

© Pixabay|Markus Thomas (CC0)

Man habe am Dienstag ein Eckpunkte-Papier beschlossen. Das sieht den sozialverträglichen Abbau von bis zu 350 Mitarbeitenden im Rahmen eines Freiwilligenprogramms für die deutschen Standorte vor.

Laut der IG Metall seien damit auch die kursierenden Szenarien von Standortschließungen in Herschbach und Porz vom Tisch. Zur bitteren Realität gehöre aber auch, dass bereits 380 Leiharbeiter und befristete Beschäftigte das Unternehmen verlassen mussten, ohne soziale Abfederung. Weltweit sollen bis zu 1.000 Stellen gestrichen werden. So wolle das Unternehmen die Wettbewerbsfähigkeit auf globaler Ebene weiter stärken und gleichzeitig den Standort Deutschland sichern.

Weitere Meldungen