Nach Unfall auf A1 gestoppt

(GDM | Foto: Symbolbild) Die Polizei hat am frühen Sonntagmorgen einen Geisterfahrer gestoppt. Der Mann war auf der A1 unterwegs, als er bei Euskirchen einen Unfall, Einsatzfahrzeuge und eine Absperrung vor sich auf der Fahrbahn sah.

© Radio Köln

Laut der Polizei soll er daraufhin in die Absperrung gefahren sein. Statt anzuhalten, drehte der 52-Jährige mitten auf der Autobahn um und soll gegen die Fahrtrichtung zurück gerast sein.

Bei dem Wendemanöver sind ein weiterer Wagen und ein Feuerwehrauto beschädigt worden, sagt die Polizei. Die Beamten haben mit einem Hubschrauber nach dem Autofahrer gesucht und konnten ihn in Höhe der Anschlussstelle Niehl ausmachen. Dort hatte er angehalten, weil sein Auto nach dem Unfall nur noch auf drei Reifen unterwegs war.

Die Hintergründe der Geisterfahrt sind noch nicht klar. Möglicherweise stand der Fahrer unter dem Einfluss von Medikamenten.

Weitere Meldungen