Orkan "Sabine" fegt auch über Köln hinweg - Was ihr wissen müsst

Der Deutsche Wetterdienst geht davon aus, Sturmtief "Sabine" könne ein schwerer Sturm mit bis zu 120 km/h sein, von dem wir auch hier in Köln Einiges mitbekommen. Deswegen hat die Stadt Köln einige Maßnahmen ergriffen, die umgesetzt werden bzw. je nach Wetterlage in Kraft treten.

© Radio Köln

MAKK schließt bereits um 14 Uhr

Wegen der Sturmwarnung wird das Museum für Angewandte Kunst am Sonntag bereits um 14 Uhr geschlossen, heißt es von der Stadt Köln. Das heißt, die Nachmittagsführungen und eine Lesung für Kinder (und der MAKKfocus-Talk) fallen aus.

Für alle anderen Kölner Museen gelten aber nach aktuellem Stand die üblichen Öffnungszeiten.

Der Zoo bleibt zu, auch am Dom kann's zu Sperrungen kommen

Wegen der Orkanwarnung hat sich der Kölner Zoo dazu entschieden, am Sonntag nicht zu öffnen. Auch am Montag bleibt der Zoo geschlossen.

Auch Sicherheitsgründen ist es außerdem auch sehr wahrscheinlich, dass Bereiche rund um den Dom ab Sonntag abgesperrt werden müssen. In diesem Fall würden dann auch der Dom sowie die Domschatzkammer geschlossen bleiben, eine Besteigung des Turms und der Besuch von Gottesdiensten wären dann ebenfalls nicht möglich. Über aktuelle Entwicklungen wird auf der Homepage des Kölner Doms sowie auf ihrer Facebook-Seite informiert.

Infos der Stadt Köln

Schulministerium des Landes NRW und Dezernat für Bildung, Jugend und Sport der Stadt Köln:

Es entscheiden die Eltern, ob der Schulweg zumutbar und sicher ist. Bei extremen Wetterlagen können die Eltern morgens entscheiden, ihr Kind nicht in die Schule zu schicken. In diesem Fall ist die Schule umgehend zu informieren. Bei schweren Unwettern können darüber hinaus die Schulen gemeinsam mit den Schulträgern entscheiden, den Unterricht frühzeitig zu beenden, damit die Kinder noch sicher nach Hause kommen können. In einem solchen Fall muss die Schule ihrer Fürsorgepflicht nachkommen und die Betreuung der anwesenden Schülerinnen und Schüler gewährleisten.

Über eine etwaige Schließung der Schule entscheidet bei städtischen Schulen die Stadt Köln als Schulträger in Abstimmung mit der Feuerwehr, sofern durch das Unwetter eine unmittelbare Gefahr im Schulgebäude entsteht (z.B. durch umfallende Bäume). Die Eltern werden in einem solchen Fall über die Schulleitungen informiert.

Amt für Straßen und Verkehrsentwicklung:

Die Stadtverwaltung hält sich aufgrund der derzeitigen Hochwasser- und möglichen Wetterlage mehrmals täglich auf dem aktuellen Stand, sodass kurzfristig in Zusammenarbeit mit der Feuerwehr bzw. Polizei entsprechende Bereiche abgesperrt werden können. Hier erfolgt eine enge Einbeziehung des Bauaufsichtsamtes, das bei Sturmschäden an Gebäuden die weiteren Absperrungen/Entscheidungen übernimmt.

Feuerwehr:

Die Feuerwehr ist grundsätzlich auf entsprechende Ereignisse vorbereitet. Das heißt: Im Bedarfsfall werden verschiedene Maßnahmenpakete zur Gefahrenabwehr bereitgestellt. Diese Komponenten sind vielschichtig und orientieren sich an der Gesamtlage und der daraus resultierenden Einschätzung der Einsatzleitung. Das kann zum Beispiel bis hin zu einem Gesamtalarm der Freiwilligen Feuerwehr führen, der umgehend viele hundert Einsatzkräfte mobilisieren würde.

Amt für Landschaftspflege und Grünflächen:

Unter Umständen können Bäume umstürzen oder Äste abbrechen. Die Stadt Köln bittet daher die Bevölkerung, Waldgebiete, Parkanlagen, Friedhöfe und Alleen zu meiden. Das Amt für Landschaftspflege schließt vorsorglich am Sonntag, 9. Februar 2020, spätestens um 12 Uhr den Lindenthaler Tierpark und den Botanischen- und Forstbotanischen Garten. Der neue Teil des Nordfriedhofs (Haupteingang Pallenbergstraße) bleibt ab Sonntag ebenfalls geschlossen, weil dort noch nicht alle Trockenheitsschäden durch die vergangenen regenarmen Sommer beseitigt werden konnten, was zu einer erhöhten Gefahrenlage führt. Im Laufe des Montags wird entschieden, ob Entwarnung gegeben werden kann und die Anlagen wieder öffnen.

Amt für öffentliche Ordnung:

Die Domumgebung muss zum Beispiel im Falle eines Sturms seitens der Dombauverwaltung dauerhaft gesichert werden. Die Sicherung umfasst eine dauerhafte Überwachung der einzurichtenden Schutzbereiche durch eine Sicherheitsfirma. Sicherlich können das Amt für öffentliche Ordnung und die Polizei bei der Einrichtung und Räumung des Schutzbereiches unterstützen, eine dauerhafte Überwachung ist aber durch die Dombauverwaltung zu gewährleisten.

Für Veranstaltungen und Drehtermine gilt grundsätzlich: Es gibt nur bei wenigen Genehmigungen Auflagen, die von der Windstärke abhängig sind. Unabhängig davon haben Aufbauten wie Tribünen, Gastrostände, Verkaufsstände etc. in der Regel eine Betriebserlaubnis bis zu einer bestimmten Windstärke. Wird diese überschritten, müssen der Betrieb eingestellt und der Aufbau gesichert werden.

Gebäudewirtschaft der Stadt Köln:

Die Gebäudewirtschaft der Stadt Köln sorgt auf ihren Baustellen und rund um ihre Bestandsgebäude ganzjährig vor. Bekannte sensible Dächer an Bestandsgebäuden werden ebenfalls vorsorglich gesichert. Bei aktiven gemeldeten Schäden während eines Sturms leitet sie über ihre Notrufserviceleitstelle Maßnahmen in direkter Absprache mit der Feuerwehr ein.


Einschränkungen bei der Deutschen Bahn:

Die DB rechnet ab Sonntagnachmittag mit Auswirkungen von Sturmtief "Sabine" auf den Bahnverkehr. An dieser Stelle gibt es fortlaufen Informationen über aktuelle Entwicklungen, Hintergründe und Informationsquellen. 


Weitere Meldungen