Projekt zur Emissionssenkung: Kölner Unternehmen wollen nachhaltiger werden

(DC | Foto: Symbolbild) „Je mehr CO2 ein Unternehmen verursacht, desto tiefer werde es dafür zukünftig in die Tasche greifen müssen.“ Mit diesen Worten hat der Kölner Umweltdezernent Harald Rau die Veranstaltung „Ökoprofit 2019/2020“ eröffnet.

Dabei handelt es sich um eine Projektreihe, in der sich Firmen zusammen mit der Stadt Köln austauschen, wie sie in Zukunft emissionsärmer und damit umweltfreundlicher arbeiten können. Rau sagt:

„Wer künftig viel Energie verbraucht, zahlt einen hohen Preis. Das heißt, jedes Unternehmen wird immer mehr auch ein wirtschaftliches Ziel haben, immer weniger zu verbrauchen. Und Ökoprofit gibt durch die anderen, die mitmachen, ein Wir-Gefühl: Wir sind zusammen unterwegs, nachhaltig zu sein.“

Ökoprofit hilft Firmen mit verschiedenen Workshops ein Jahr lang, in Zukunft umweltfreundlicher zu arbeiten. In diesem Jahr machen 13 Kölner Unternehmen mit – unter anderem der 1. FC Köln und die RheinEnergie.

Weitere Meldungen