Reker verteidigt Sperrung am Brüsseler Platz

(PR|Foto:Symbolbild) Oberbürgermeisterin Henriette Reker hat die Sperrung des Brüsseler Platzes verteidigt. Es sei der richtige Weg gewesen, der Infektionsschutz sei nicht mehr gewährleistet gewesen. Man habe im Kampf gegen das Coronavirus viel erreicht. Das darf man jetzt nicht aufs Spiel setzen, so Reker. 

© Foto: Daniel Dähling

Die Grünen hatten die Sperrungen des Brüsseler Platzes und des Rheinboulevards als unverhältnismäßig und nicht zielführend kritisiert. Die Stadt greife mit solchen Maßnahmen willkürlich in die Grundrechte der Bürger ein, ohne tatsächlich eine Lösung anzubieten. 

Die Herausforderungen würden lediglich an andere Orte in der Innenstadt verlagert, wie zum Beispiel den Aachener Weiher oder den Stadtgarten. Die Stadt hatte entschieden, die beliebten Treffpunkte abends, nachts und an Wochenenden zu sperren. Weil sich dort in den vergangenen Tagen laut Stadt so viele Menschen versammelt haben, konnten die geltende Abstandsregeln nicht immer eingehalten werden.

Weitere Meldungen