Schülergruppe erfindet Blumentopf aus Mais

(GDM|Symbolbild) Kölner Schülerinnen und Schüler haben eine grüne Alternative zu Blumentöpfen aus Plastik erfunden. Die Vier vom Friedrich-Wilhelm-Gymnasium haben mit ihrer Idee den Landesentscheid von business@school, einer Bildungsinititative der internationalen Unternehmensberatung Boston Consulting Group, gewonnen. 

Mit Experten und Experimenten hat die Gruppe einen kompostierbaren Blumentopf hergestellt.

Die Berge von Plastiktöpfen der Pflanzen in einem Schrebergarten eines Freundes hätten sie nachdenklich gemacht, so die 17-jährige Greta Deserno:    

„Wir haben einen Topf erfunden, der aus Mais hergestellt wird und sich mithilfe unseres mitgelieferten Kompostiergranulats im Boden zersetzt. Das heißt, wenn man den Topf zersetzt haben will, dann kann man das Kompostiergranulat dazugeben. So lässt man dann den Wurzeln freien Lauf und es ist gleichzeitig ein Dünger für die Pflanzen.“

Nach dem Abi wollen die Schüler den Topf vielleicht sogar auf den Markt bringen.

Erstmal steht jetzt aber das bundesweite digitale Finale am 22. Juni an. Dort konkurrieren sie mit acht weiteren Gewinnern der anderen Vorentscheide aus ganz Deutschland um den Sieg.

Weitere Meldungen