Schwerpunktkontrollen gegen Maskenmuffel

(PR|Foto:Symbolbild) Seit Corona fahren deutlich weniger Menschen mit dem ÖPNV.

© Radio Köln

Das liegt auch an der Sorge vor möglichen Ansteckungen. Einige Fahrgäste haben einen sehr laschen Umgang mit der Maskenpflicht. Am Montag will das NRW-Verkehrsministerium landesweit gegensteuern. Und zwar mit Schwerpunktkontrollen, sozusagen eine Art Blitzermarathon für Maskenmuffel.

Kontrolliert wird an den großen Bahnhöfen des Landes. Von 12 bis 20 Uhr werden Mitarbeiter von Eisenbahnunternehmen, der Bundespolizei aber auch des städtischen Ordnungsamtes in Bahnhöfen, den Bahnsteigen und in den Zügen des Nahverkehrs kontrollieren, ob der Mund-Nasen-Schutz richtig sitzt, bzw. überhaupt getragen wird. Bei Verstößen droht ein Bußgeld von 150 Euro und an der nächsten Haltestelle ist aussteigen angesagt.

Weitere Meldungen