Stadt verbietet Einsatz von Drängelgittern im Karneval

(PR | Foto: Symbolbild) Die Drängelgitter vor den Kneipen sind ein untrügliches Zeichen für den Beginn des Straßenkarnevals. In diesem Jahr dürfte es aber keine geben, denn die Stadt wird die Drängelgitter nicht mehr genehmigen. Grund sei die hohe Gefahr, zum Beispiel bei einem Brand.

© Radio Köln

Der Fluchtweg wäre mit den Gittern nicht frei, sagt Dirk Schmaul vom Kölner Ordnungsamt. Stattdessen müssten Gastronomen andere Maßnahmen ergreifen, um die drängelnden Jecken vor ihren Kneipen zu ordnen:

„Das Problem müsste dann mit Personal gelöst werden, weil irgendwelche Aufbauten wieder Hindernisse darstellen würden, die dann umkippen oder im Weg stehen. Da wir selber ja oft genug in den Feierbereichen unterwegs sind und kontrollieren, gibt es auch genug Gastronomiebetriebe, die das mit Personal machen.“

Die Gastronomen sagen aber, dass das Problem allein mit Personal nicht lösbar sei. Ohne Hilfsmittel sei es nicht möglich, 100 wartende Menschen dazu zu bringen, geordnet anzustehen. In einem offenen Brief fordert die "Interessengemeinschaft Kölner Gastro" Oberbürgermeisterin Henriette Reker auf, das Drängelgitter-Verbot aufzuheben. "Es würde für einige Gastronomien unhaltbare und gefährliche Zustände bedeuten", schreiben die über 150 Wirte in dem Brief auf Facebook.

Bislang heißt es vom Ordnungsamt, dass keine Ausnahmen genehmigt werden.

Weitere Meldungen