Weltkriegsbombe erfolgreich entschärft

(CM) Am Donnerstagmittag wurde bei Sondierungsarbeiten in Zollstock auf der Briedeler Straße eine Weltkriegsbombe gefunden. Die Bombe konnte noch am Donnerstagabend erfolgreich entschärft werden.

© Radio Köln

Um etwa 20:30 Uhr wurden alle Straßensperrungen aufgehoben. Alle Anwohner konnten wieder in ihre Häuser zurückkehren.

Über sechs Stunden waren weit über 100 Mitarbeiter der Stadt, der Feuerwehr und der Rettungsdienste im Einsatz. Insgesamt mussten rund 8600 Menschen evakuiert und mehr als 50 Menschen per Krankentransport in sichere Bereiche gebracht werden.

Laut Stadt musste die Entschärfung wegen eines Krankentransportes und zwei uneinsichtigen Anwohnern kurzzeitig verschoben werden. Gegen die uneinsichtigen Personen wird nun ein Bußgeldverfahren eingeleitet.

Alle weiteren Details könnt Ihr hier nochmal in unserem Live-Ticker nachlesen:


Live-Ticker:

20:35 Uhr: Alle Straßensperrungen sind aufgehoben. Alle Anwohner können in ihre Häuser zurückkehren.

19:04 Uhr: Die Bombe ist entschärft. Die Straßensperrungen werden aber noch eine Weile aufrechterhalten.

18:33 Uhr: Die Freigabe zur Entschärfung wurde erteilt.

18:15 Uhr: Der Luftraum über dem Evakuierungsgebiet ist abgesperrt.

16:33 Uhr: 42 der 54 angemeldeten Krankentransporte wurden bereits durchgeführt. In der Anlaufstelle befinden sich aktuell 200 Personen.

15:04 Uhr: Die Straßensperrungen stehen, das Evakuierungsgebiet ist abgeriegelt.

14:30 Uhr: Das Ordnungsamt hat die Zahl der betroffenen Anwohner nach oben korrigiert: 8.600 Menschen, darunter auch Bewohner und Bewohnerinnen von drei Altenheimen, sind betroffen. Eine Anlaufstelle ist im Alfred-Müller-Armack-Berufskolleg in der Brüggener Straße 41 eingerichtet.

14:00 Uhr: Die KVB-Linie 12 fährt wegen des Bombenfundes nur noch zwischen den Haltestellen Merkenich und Eifelplatz. Die Buslinie 131 fährt die Haltestellen zwischen Sülzburgstraße und Zollstockgürtel derzeit nicht an.

13:27 Uhr: Das Gewicht der Bombe beträgt 5 Zentner. Der Evakuierungsradius wurde auf 500 Meter festgelegt. Rund 8.000 Anwohner sind betroffen.

12:52 Uhr: Das Kaliber des englischen Blindgängers mit Langzeitzünder und der Evakuierungsradius sind noch nicht bekannt. Die Gebäude in unmittelbarer Nähe zum Fundort werden derzeit bereits evakuiert. Man rechnet mit Einschränkungen im Bahnverkehr am Gottesweg und Höninger Weg. Kampfmittelbeseitigungsdienst und Ordnungsdienst sind vor Ort.

Von rechts: Fritz Pütz, Marcel Biewald, Markus Schmitz© Radio Köln
Von rechts: Fritz Pütz, Marcel Biewald, Markus Schmitz
© Radio Köln
© Stadt Köln
© Stadt Köln

Weitere Meldungen