Donnerstag, 20.09.2018
10:46 Uhr


Archiv

Wohnungssuche Studentenbude gesucht? - Ausdauer ist gefragt

Am 09. Oktober kommen zum Vorlesungsbeginn wieder viele Erstsemester-Studenten nach Köln. Und die müssen dann erstmal ein WG-Zimmer oder eine Wohnung finden. Das ist beim Kölner Wohnungsmarkt echt nicht einfach.


1. Wo finde ich ein WG-Zimmer oder eine kleine Studentenwohnung?

Gängige kostenfreie Internetseiten sind Immobilienscout und WG-Gesucht. Bei WG-Gesucht empfiehlt es sich, auch ein Gesuch online zu stellen. Denn manche Vermieter gucken die erst durch, um selbst nicht mit Angeboten überschüttet zu werden. Auch ein Blick in eine Kölner Tageszeitung oder auf Ebay-Kleinanziegen kann sich lohnen. Sie haben meistens etwas weniger Angebote, dafür aber auch nicht ganz so viele Bewerber. Bei Facebook laden die Seiten "Wohnung frei in Köln" und "Salz und Brot" regelmäßig Inserate hoch. Und Ihr könnt euch als Studentin oder Student beim AStA der Universität zu Köln auf eine Warteliste schreiben!

2. In welchen Kölner Vierteln suche ich am besten?

Wenn es schnell gehen muss, solltet Ihr nicht nur im Kölner Zentrum und in direkter Uninähe nach einer Wohnung suchen. Etwas weiter entfernt in Brühl, Hürth oder Troisdorf findet Ihr wahrscheinlich erstmal leichter etwas. Zumindestens im ersten Semester könnt Ihr von da aus mit einer Fahrtzeit von ca. 30 Minuten pendeln - Das ist mit eurem Semesterticket von der Uni auch umsonst.

3. Wie bereite ich mich auf eine Wohnungsbesichtigung vor?

Erst einmal gilt natürlich: Pünktlich ankommen und höflich sein kommt immer gut an. Da bei Besichtigungen in Köln häufig aber bis zu 200 Interessenten eingeladen werden, reicht das nicht aus. Um dem Vermieter oder Markler da überhaupt in Erinnerung zu bleiben, empfiehlt sich eine Bewerbungsmappe. Laut Immobilienscout sollte die Mappe ein Anschreiben enthalten, in dem Ihr erklärt, warum Ihr überhaupt eine Wohnung sucht. Außerdem kommt ein Lebenslauf gut an. Und wenn Ihr als Student noch kein festes Einkommen habt, sind Bürgschaften und wenn möglich sogar Einkommensnachweise der Eltern erwünscht. Eine Schufa-Auskunft solltet Ihr schon vor der ersten Besichtigung beantragen. Dann hat der Vermieter, falls er überhaupt eine Schufa-Auskunft anfordert, am Tag der Besichtigung direkt all eure Unterlagen beisammen.

4. Muss ich dem Vermieter alle Informationen geben, ach denen er mich fragt?

Nein, das müsst Ihr nicht! Natürlich düft Ihr bezüglich eures Gehalts oder der Anzahl von Leuten die in die Wohnung ziehen wollen, nicht lügen. Das kann sogar zu einer fristlosen Kündigung führen. Aber laut Mieterschutzbund darf der Vermieter euch keine Fragen bezüglich eurer Religion oder Nationalität stellen. Auch welcher Partei Ihr angehört, ob Ihr vorbestraft seid, in den nächsten Jahren gerne Kinder bekommen wollt oder ob Ihr oft Freunde zu Besuch habt, müsst Ihr eurem Vemieter nicht sagen.

5. Was tun, wenn bis zum Studienbeginn wirklich gar nichts klappt?

Der Allgemeine Studierendenausschuss der Universität zu Köln (AStA) richtet in den ersten Semesterwochen vom 08.10. bis zum 27.10. eine Notschlafstelle ein. Für das Nötigste wird da also gesorgt, das ist auch umsonst. Bei Bedarf könnt Ihr euch an folgende E-Mailadresse wenden: Notschlafstelle@asta.uni-koeln.de 


Anzeige
Zur Startseite