Archiv

Arbeitsgericht Stewardessen klagen wegen schlechter Luft im Flieger

Kann Kabinenluft im Flugzeug krank machen? Mit dieser Frage hat sich das Kölner Arbeitsgericht beschäftigt.


Geklagt hatten zwei Flugbegleiterinnen gegen ihren Arbeitgeber. Demnach sollen die beiden Frauen auf einem Flug von Köln nach Berlin vor zwei Jahren für 45 Minuten schlechter Luft ausgesetzt gewesen sein, bei der ein chemischer Geruch festgestellt wurde.

Die Außenluft soll bei der Durchleitung durch die Triebwerke in die Kabine verunreinigt worden sein. Ähnliches sei bereits am Vortag passiert.

Die schmutzige Luft führte bei den Stewardessen unter anderem zu Übelkeit und Schwindel, aber auch zu andauernden neurologischen Beeinträchtigungen.

Das Gericht entschied aber gegen die beiden Frauen. Es sei nicht nachweisbar, dass die Fluglinie fahrlässig gehandelt habe, da das Flugzeug am Vortag noch gecheckt worden war. Außerdem hätte geprüft werden müssen, ob tatsächlich die Luft an den späteren Gesundheitsschäden Schuld war.

(Meldung vom 08.11.2018/MH)


Anzeige
Zur Startseite