Ausbaupläne: Bürgerbeteiligung so hoch wie nie

(MF | Foto: Symbolbild) So eine starke Bürgerbeteiligung gab es noch nie in Köln. 6.000 Kölnerinnen und Kölner haben Stellungnahmen zu den Ausbauplänen des 1. FC Köln abgegeben. Die Eingangsfrist für die Stellungnahmen endete am Freitag um 12:00 Uhr.

© Radio Köln

Der 1.FC Köln will sein Trainingsgelände auf der Gleueler Wiese erweitern.

Die Diskussion um das Trainingsgelände spaltet allerdings die Bürger. Daher gehen die Stellungnahmen von hundertprozentiger Zustimmung bis zu kompletter Ablehnung. Es gehe bei der Gleueler Wiese um schützenswerte Natur, sagt der Kölner Kreisverband des BUND und will notfalls klagen.

Für den FC ist die Erweiterung seines Trainingsgeländes nach eigenen Angaben überlebenswichtig. Und zwar nicht für die Profiabteilung, sondern für den Jugendfußball. Der 1. FC Köln bleibt im Streit um die Ausbaupläne dennoch verhalten optimistisch.Geschäftsführer Alexander Wehrle sagte im Radio Köln-Interview, solange er von der Stadt offiziell nichts Anderes höre, gehe er auch weiter davon aus, noch in diesem Jahr eine Baugenehmigung für das Nachwuchsleistungszentrum zu bekommen:

„Ich gehe davon aus, dass CDU, SPD und die FDP nach wie vor zu ihrem Aufstellungsbeschluss stehen und wir am Ende auch die Baugenehmigung bekommen. Von daher sehe ich das relativ entspannt. Wenn manche in der Politik meinen, sie müssten persönliche Interessen vor das Allgemeinwohl stellen, dann ist das so. Aber ich möchte das eigentlich nicht öffentlich kommentieren.“

Ein Stadtsprecher hat vergangene Woche erklärt, die Verwaltung gehe davon aus, dass wegen der vielen Bürgereingaben frühestens im nächsten Jahr eine Entscheidung getroffen werden könne.

Weitere Meldungen