Kölner Kardinal distanziert sich von Maria 2.0

(DC) Kaum war die Protestaktion Maria 2.0 in Köln beendet, hat sich der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki deutlich von den Kirchenstreiks distanziert.

© Erzbistum Köln

In einer Predigt nahe Hennef sagte er, dass der Name der Gottesmutter durch die Frauen-Proteste missbraucht werde, um kirchenpolitische Forderungen durchzusetzen. Er sprach unter anderem von einer "Mainstream-Maria", die irgendwelche Wahrheiten verkünde.

Eine Woche lang hatten bundesweit Frauen gegen die Rolle der Frau in der katholischen Kirche protestiert. In Köln wurde zum Abschluss dieser Aktion am Samstag ein von Frauen geleiteter Gottesdienst in der Kölner Citypfarrei Sankt Agnes gefeiert. 

Weitere Meldungen