Offene Immobilienfonds - erfolgreich trotz Corona

Der Finanztipp bei Radio Köln wird präsentiert von der Sparkasse KölnBonn.

© Sparkasse KölnBonn

Die Corona-Pandemie hat für viele Probleme gesorgt, den Immobilien konnte sie bislang aber nicht viel anhaben. Die Preise steigen weiter, auch im letzten Jahr. Warum die Anlage in Immobilien auch für Sparer mit kleinen Beträgen lohnenswert ist, hört Ihr im Finanztipp. 

Neuigkeiten, Tipps & Ratschläge aus der Finanzwelt. Hier geht's zu unserer Übersicht!


Immobilienfonds oder Geld in Immobilien anlegen, gehören zu den intelligenten Geldanlagen, weil die Wertschwankungen meist gering sind und es regelmäßige Ausschüttungen gibt. Solltet ihr eine konservative Anlage wählen und Euren Vermögensaufbau langfristig betreiben wollen, dann sind offene Immobilienfonds vielleicht was für Euch, erklärt Finanzexperte Maximilian Blusch.

"Immobilienfonds investieren in Sachwerte, die auch in Zeiten niedrigster Zinsen Eure Geldanlagen sinnvoll ergänzen und gute, regelmäßige Erträge bringen. Diese Erträge sind steuerlich begünstigt, die Höhe der Freistellung hängt vom Investitionsort ab. Sachwerte gelten als inflationsstabil, das ist gerade aktuell sehr wichtig, dies bedeutet: Eure Sparbeiträge sind vor der Inflation geschützt. Dies funktioniert so, Immobilienpreise steigen bei zunehmender Inflation in der Regel ebenfalls. Mit Mietverträgen, die an die Preisentwicklung gekoppelt (indexiert) sind, ist auch der Ertrag Eurer Anlage wertstabil. Immobilienfonds kaufen und verkaufen Immobilien und vermieten diese. Meist handelt es sich dabei um Büros und Praxen, Einzelhandels- und Logistikimmobilien sowie Hotels. Es gibt auch offene Immobilienfonds, die in Wohnimmobilien investieren. Fonds haben dabei unterschiedliche regionale Schwerpunkte, z.B. innerhalb Europas - auch mit Schwerpunkt Deutschland- oder weltweit. Dabei spielt Nachhaltigkeit bei der Auswahl der Gebäude und auch der Energieversorgung eine immer wichtigere Rolle. Wenn Ihr in offene Immobilienfonds investiert, könnt Ihr derzeit mit einer soliden Rendite, also einer Wertentwicklung, von um die zwei Prozent pro Jahr rechnen. Und Ihr müsst Euch um fast gar nichts kümmern. Profis übernehmen für Euch die Auswahl der unterschiedlichen Immobilien und Standorte. Immobilienfonds sind attraktiv für langfristige Anleger, das heißt, Ihr solltet Euch auf eine Anlagedauer von mindestens drei, besser fünf Jahren und länger einstellen. Wir empfehlen je nach Anlagementalität ca. 10-20 Prozent Eures freien Vermögens in offene Immobilienfonds zu investieren. Damit Eure Geldanlage längerfristig Spaß macht und sich lohnt, gibt es Besonderheiten zur Verfügbarkeit und zur sogenannten Haltedauer. Solltet Ihr ungeplant früher an Euer Geld müssen, dann hilft Euch Euer Finanzinstitut."

Ob die Anlage in offenen Immobilienfonds zu Eurer Anlagementalität d. h. zu eurem Sicherheitsbedürfnis und Eurer Risikobereitschaft passt, dazu informiert Ihr Euch am besten in einem Beratungsgespräch mit dem/r BeraterIn Eurer Sparkasse oder Bank. 

Weitere Infos

Informationen zu Immobilienfonds (mit App)

Immobilienfonds im Überblick

Video: Wie funktioniert das mit offenen Immobilienfonds?

Alle Finanztipps auf einen Blick:

Hier gibt's nochmal alle Finanztipps zum Nachlesen und -hören!
© Radio Köln

Weitere Meldungen