Polizei löst erneut Menschenansammlungen auf

(SR|Symbolbild) Es seien so viele Menschen unterwegs gewesen, als hätte es Corona nie gegeben. So kommentiert ein Polizeisprecher die Lage auf den Ringen am Samstagabend und in der Nacht. Auch an den bekannten Plätzen Stadtgarten, Zülpicher Platz oder am Rheinboulevard haben Kölner Polizei und Ordnungsamt wieder zu große Menschenansammlungen aufgelöst, weil sich nicht an die Corona-Regeln gehalten wurde. Alle Einsätze seien aber weitgehend ohne Ärger abgelaufen, so der Sprecher. 

© Pixabay|Mainzer-Einsatzfahrzeuge (CC0)

Auch bereits am Abend vorher war die Polizei in der Stadt im Einsatz. Die Einsatzkräfte mussten auf der Zülpicher Straße und auch auf der Schaafenstraße Gruppen auflösen und Menschen nach Hause schicken. Bei heißen Temperaturen hatten sich am Freitagabend und in der Nacht besonders viele Menschen an den Kölner Party-Hotspots getroffen. Egal ob Stadtgarten, Zülpicher Platz oder Schaafenstraße: Überall war viel los. Fast 140 Menschen hat die Polizei kontrolliert. Es habe neun Platzverweise gegeben, so ein Polizeisprecher. Auch eine Anzeige wegen Körperverletzung gab es.

Eine Stadtsprecherin sagte, es habe erneut Verstöße gegen die Corona-Schutzmaßnahmen gegeben. Wie viele Verstöße es insgesamt gab und was genau los war, will die Stadt im Laufe des Wochenendes auswerten und bekanntgeben. Unter anderem habe es eine Technoparty mit rund 160 Menschen in Nähe vom Decksteiner Weiher gegeben.

Weitere Meldungen