Rocker-Prozess: Hells Angels-Schütze bekommt Bewährung

(PR | Foto: Symbolbild) Nach der Schießerei auf offener Straße am Hauptbahnhof kommt ein Mitglied der Hells Angels mit einer Bewährungsstrafe davon. Am Mittwoch endete der Prozess vor dem Kölner Amtsgericht.

Der Angeklagte hatte sich in der Nähe des Breslauer Platzes eine Schießerei mit einem Bandidos-Chef geliefert. Laut Aussagen des Angeklagten ging es wohl um einen geplatzten Autodeal. Die Staatsanwaltschaft dagegen geht von Streitigkeiten im Rockermilieu aus. Sie forderte eine Haftstrafe von zweieinhalb Jahren.

Weitere Meldungen