Urlaubsrückkehr: Worauf muss ich achten?

Viele Kölner sind auf dem Weg in die Ferien oder kommen wieder nach Hause. Der erste große Bettenwechsel hat in den Urlaubsgebieten stattgefunden. Rückkehrer aus Risikogebieten müssen in eine 14-tägige Quarantäne, sonst drohen empfindliche Geldstrafen, so das Gesundheitsamt. Dessen Leiter Johannes Nießen rät auch den Urlaubern, die sich jetzt auf den Weg machen, besondere Vorkehrungen im Zielgebiet zu treffen, zum Beispiel das Zimmern oder die Unterkunft zu desinfizieren. Auch auf dem Weg in den Urlaub sollte jeder laut Gesundheitsamt besonders auf den Infektionsschutz achten: Zum Beispiel an den Autobahnraststätten oder in Zügen und Flughäfen auf Abstand achten und die Maske tragen.

Wie verhalte ich mich bei Symptomen wie Husten, Fieber, Schnupfen nach der Rückkehr?

Den Arzt anrufen und erklären, dass ich gerade aus dem Urlaub komme und welche Symptome ich habe. Der Arzt entscheidet dann wie es weitergeht. Ob und wo beispielsweise ein Corona-Test gemacht werden soll. 

Macht es einen Unterschied, ob ich im In- oder Ausland Urlaub gemacht habe?

Ja. Denn weltweit gibt es etwa 130 Länder, die als Risikogebiet gelten. Darunter etwa die USA, Russland und Brasilien. Aber auch die Türkei wird vom Robert Koch-Institut als Risikogebiet eingestuft. Wer aus solchen Ländern zurückkehrt, für den ist eine 14-tägige Quarantäne Pflicht! Allerdings gibt es Alternativen. 

Übersicht der Risikogebiete weltweit: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete_neu.html

Welche Alternativen gibt es?

Zum Beispiel ein negativer Corona-Test. Der Test darf nicht älter als 48 Stunden sein. Wichtig ist auch, dass es sich um einen Virustest und keinen Antikörpertest handelt, das Dokument auf Englisch oder Deutsch verfasst ist und aus einem zertifizierten Labor stammt. Labore mit dieser ISO-Standard-Nummer werden vom Kölner Gesundheitsamt anerkannt: ISO15189 oder ISO7025.

Infos des RKI zu den Testlaboren weltweit: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Tests.html

Was gilt für Mitarbeiter der Kritischen Infrastruktur?

Die NRW-Landesregierung hat die Regeln verschärft. Künftig sind Angehörige der KRITIS nicht automatisch von einer Quarantäne-Pflicht befreit, sondern erst nach einem negativen Corona-Test. 

Was bedeutet die Quarantäne für den Job?

Wer in Risikoländer reist, der macht das in der Regel auf eigenes Risiko. Arbeitgeber wie Ford sagen klar, bleibt kein Resturlaub oder sind keine Werksferien mehr, in denen die Quarantäne abgesessen werden könnte und ist auch kein Homeoffice möglich, dann bedeutet Quarantäne unter Umständen zwei Wochen unbezahlter Urlaub.

Was rät das Kölner Gesundheitsamt Urlaubern, die sich jetzt auf den Weg machen?

Auch im Urlaub nicht die gelernte AHA- Regel vergessen! Abstand halten, Hygiene wie Händewaschen und Alltagsmasken tragen. Hilfreich könne auch das Desinfizieren von Türklinken, Nachttischen oder ähnlichem in der Urlaubsunterkunft sein. Ansonsten sollten sich Reisende auch über die aktuelle Lage in den Urlaubsorten, entlang der Reiseroute und auch in Köln auf dem Laufenden halten. Über die Eilmeldungen und Puschnachrichten informiert auch Radio Köln über wichtige Entwicklungen in Köln.

Weitere Meldungen