Wasserschutzpolizei warnt vor Baden im Rhein

(RO|Symbolbild) Es wird der bislang heißeste Tag bei uns in Köln. Das ist schon am frühen Morgen spürbar. Die Kölner Freibäder sind größtenteils ausverkauft und auch für die Badeseen in der Region gibt es nur noch vereinzelt Tickets an diesem heißen Wochenende. Die Wasserschutzpolizei befürchtet, dass deshalb viele zum Baden auf den Rhein ausweichen. Dabei ist schwimmen dort lebensgefährlich.

Die Wasserschutzpolizei warnt nachdrücklich, dass es viele gefährliche Strömungen im Rhein gibt. Die könne man aber an der Oberfläche oft so gut wie gar nicht erkennen. Wer einmal hineingesogen würde, komme ohne Hilfe nicht mehr hinaus. Vor allem an den Rheinbrücken sei das Baden besonders gefährlich: Um die Brückenpfeiler im Wasser entwickelten sich spezielle Strömungen. Man patroulliere aber auch an diesem Wochenende nicht anders als sonst. Es seien alle verfügbaren Polizeiboote im Einsatz.  

Weitere Meldungen