Blindgänger in Lindenthal ist entschärft!

(SR) Auf der Großbaustelle an der Werthmannstraße in Lindenthal ist ein Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Der Kampfmittelbeseitigungsdienst hat um 15:18 Uhr gemeldet: Erfolgreich entschärft!

Bombenentschärfung in Lindenthal

Der Kampfmittelbeseitigungsdienst hat die Bombe mit rund 200 Kilo Sprengstoff Freitagnachmittag erfolgreich entschärft. Die Weltkriegsbombe war am Donnerstag auf der Großbaustelle an der Werthmannstraße in Lindenthal gefunden worden. Rund 2.600 Kölner mussten ihre Häuser und Wohnungen verlassen. Gegen eine Person wurde laut Stadt ein Verfahren eingeleitet, da sie sich den Anweisungen der Ordnungskräfte widersetzt hatte. Mit weiteren Bomben ist laut Aussage des Kampfmittelräumdienstes auf der Baustelle aller Voraussicht nach nicht mehr zu rechnen.


Alle Infos auch in unserem Ticker:

+++ 15:18 Uhr: Der Blindgänger ist entschärft!

+++ 15:05 Uhr: Wir warten...

+++ 14:48 Uhr: Die Entschärfung der Bombe verzögert sich, eine Person ist noch im Evakuierungsbereich.

+++ 14:32 Uhr: Die Freigabe zur Entschärfung ist erteilt.

+++ 14:11 Uhr: Die KVB-Linie 7 fährt ab jetzt auch nicht mehr in den gesperrten Bereich.

+++ 13:58 Uhr: Sperrung des Luftraums ist für 14:30 Uhr geplant.

+++ 13:56 Uhr: Der zweite Klingeldurchgang ist beendet. Im Krankenhaus läuft die Endkontrolle, dass wirklich niemand mehr im Gebäude ist.

+++ 13:30 Uhr: Die Herren vom Kampfmittelbeseitigungsdienst sind jetzt da!

+++ 12:50 Uhr: Der erste Klingeldurchgang ist beendet, aber die Evakuierung des Krankenhauses läuft wegen des dichten Verkehrs schleppend. Die Krankentransporte fahren deshalb ab jetzt mit Blaulicht.

+++ 12:07 Uhr: Die Feuerwehr hat jetzt mehr Fahrzeuge aus anderen Städten angefordert für den Transport der Patienten. Hintergrund ist die Verkehrslage wegen der vielen Veranstaltungen in Köln. Noch läuft der erste Klingeldurchgang.

+++ 11:30 Uhr: Von besonderen Zwischenfällen ist nicht die Rede. Ein Anwohner muss aufgrund einer Corona-Infektion isoliert werden.

+++ 11:29 Uhr: Es ist die dritte Evakuierung innerhalb von nur anderthalb Monaten in Lindenthal. Ein paar Mal musste das Kölner Ordnungsamt deshalb mit Anwohnern diskutieren, die nicht sofort aus ihren Wohnungen rauskommen wollten.

+++ 11:00 Uhr: Gerade laufen alle Maßnahmen. Noch ist der erste Klingeldurchgang nicht beendet. In der Regel gibt es immer noch einen weiteren Rundgang.

+++ 10:35 Uhr: Alle Straßensperrungen sind jetzt eingerichtet, teilt das Kölner Ordnungsamt und die Kölner Polizei mit.

+++ 10:08 Uhr: Wie es beim ersten Klingeldurchgang so läuft, das schaut sich gerade unser Reporter Gabor Leitner an. Er ist unterwegs mit dem Ordnungsamt.

+++ 9:53 Uhr: 360 Patienten müssen oder mussten in benachbarte Kliniken gebracht werden. Vielen davon wurden gestern schon weggefahren. Ein Sprecher des Kölner Ordnungsamtes rechnet auch deshalb mit einem zügigen Verlauf des Einsatzes. Er betonte aber auch: "Sollte nicht noch ein Bombe gefunden werden!"

+++ 9:51 Uhr: Seit 9.15 Uhr läuft nach Angaben des Kölner Ordnungsamtes der erste Klingeldurchhang. Insgesamt sind 80 Mitarbeiter des Kölner Ordnungsamtes im Einsatz, zehn aus Düsseldorf.

+++ 9:31 Uhr: Schon bei der letzten Entschärfung in Lindenthal dient die Kitschburger Straße Anfahrts- und Abfahrtspunkt für die Rettungskräfte. Gleichzeitig haben Ordnungsamt und Feuerwehr ihre Einsatzzentrale aufgebaut, in der sich die Einsatzleitung befindet.

+++ 9:26 Uhr: Die Evakuierungsmaßnahmen haben pünktlich begonnen! Das teilte uns eben unser Reporter Gabor Leitner mit. Alles laufe gerade nach Plan. Mit den Krankentransporten, mit den Transporten der Patienten aus dem Krankenhaus, habe man gestern schon begonnen.

+++ 9:00 Uhr: Das Kölner Ordnungsamt, die Polizei, die Malteser, die Johanniter und andere Kräfte haben sich in der Kitschburger Straße eingefunden. Von dort wird das Krankenhaus für die Krankentransporte angefahren.

+++ 8:47 Uhr: Hier mal ein paar Infos zum Blindgänger: Es handelt sich um eine englische Zehn-Zentner-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg. Die Bombe hat einen Aufschlagzünder. Gefunden wurde sie bei Sondierungsarbeiten.

+++ 8:40 Uhr: Wann die Fliegerbombe entschärft wird, das wird sich erst im Laufe der Zeit ergeben. Erst müssen alle Evakuierungsmaßnahmen abgeschlossen sein.

+++ 8:35 Uhr: Weil 2.600 Menschen insgesamt raus müssen, gibt es eine Anlaufstelle in der Turnhalle des Apostelgymnasiums in der Biggestraße 2. Die Patienten aus dem Krankenhaus werden für die Zeit der Evakuierung und der Entschärfung in andere Kliniken gebracht.

+++ 8:20 Uhr: Wenn die Evakuierung der Häuser, Wohnungen und des Krankenhauses beginnt, dann sind auch die KVB-Linien 7 und 136, sowei die Bahn der Häfen und Güterverkehr (HGK) von den Sperrmaßnahmen betroffen. Wenn ihr könnt, dann umfahrt bitte den Evakuierungsbereich großräumig.

Weitere Meldungen