Der 1. FC Köln hat einen neuen Vorstand

(SR/GL) Der 1. FC Köln hat einen neuen Vorstand. Werner Wolf wird den Verein zusammen mit den beiden Vize-Präsidenten Jürgen Sieger und Eckhard Sauren anführen.

Das Trio erhielt am Sonntagabend auf der Mitgliederversammlung 78 Prozent der Stimmen. Das sei ein gutes Ergebnis, für das er sehr dankbar sei, sagte Wolf:

„Bei den großen Projekten die vor uns liegen, ist es, glaube ich, nach außen hin besonders wichtig, dass die, mit denen wir reden, wissen, dass da drei Menschen mit hohem Rückhalt ankommen.“

Der geplante Ausbau des Trainingsgeländes am Geißbockheim müsse vorangetrieben und ein möglicher Stadionausbau weiter geprüft werden. Innerhalb des Vereins wolle man für mehr Geschlossenheit sorgen, sagte Wolf weiter. Dazu gehöre auch, den scheidenden Vizepräsidenten Toni Schumacher und Markus Ritterbach die Hand zu reichen.

1,1 Millionen Euro Gewinn für den 1. FC Köln

Zu Anfang der Mitgliederversammlung verkündete Geschäftsführer Alexander Wehrle schon positive Zahlen. So weise der vorläufige Jahresbericht trotz des abgelaufenen Zweitliga-Jahres einen Umsatz von rund 114 Millionen Euro aus und einen Gewinn nach Steuern von 1,1 Millionen Euro.

„Wir hatten ein ausverkauftes Haus sowie ein tolles Merchandising-Ergebnis durch Zuschauereinnahmen. Unsere Sponsoren sind an Bord geblieben und durch einige Transfers von Spielern, die nicht in die zweite Liga wollten, konnten wir gute Einnahmen erzielen“, so Wehrle.


Im Vergleich zur Saison 2016/2017 sei der Umsatz um fast 60 Millionen Euro zurückgegangen. Dies liege vor allem an den deutlich geringeren TV-Geldern, die man aufgrund der 2. Liga bekommen habe. Außerdem seien die Einnahmen der Europa League weggefallen, so Wehrle weiter.

Weitere Meldungen