Nachhaltigkeit ist top

Der Finanztipp bei Radio Köln wird präsentiert von der Sparkasse KölnBonn.

© Sparkasse KölnBonn

Nachhaltigkeit ist ein Megatrend. Unsere Umwelt…unser Klima…unsere Kids werden es uns danken, wenn wir alle ein bisschen nachhaltiger denken würden. Wir kommen nicht dran vorbei. Das gilt auch für unsere Finanzen, Sparkassen und Banken. Unser Thema im aktuellen Finanztipp mit Dominik Becker.

Neuigkeiten, Tipps & Ratschläge aus der Finanzwelt. Hier geht's zu unserer Übersicht!


Viele Finanzinstitute in unserer Region haben in den letzten Jahren an Ihrer Nachhaltigkeit gearbeitet. Das gilt für den Geschäftsbetrieb mit dem Verbrauch von Energie und Material, aber auch für Anlageangebote oder die Kreditgewährung und natürlich soziales Engagement, erklärt unser Finanzexperte Maximilian Blusch.

"Finanzielles digital zu regeln, schont Ressourcen. Und Ihr könnt dabei mithelfen! Ein Beispiel: Der tägliche Versand vieler zigtausender Kontoauszüge, stellt einen enormen Verbrauch an Ressourcen dar. Papier ist auch sehr wasserintensiv herzustellen. Ein digitaler Kontoauszug spart viele Liter Wasser! Die Alternative ist ein elektronisches Postfach. Es bewahrt Kontoauszüge diebstahlsicher und dauerhaft auf. Außerdem schont es die Umwelt und ist darüber hinaus noch sehr bequem, da Ihr von überall darauf zurückgreifen könnt. Auch viele Verträge könnt Ihr heute schon digital unterzeichnen – etwa den schnellen Kredit online ohne viel Papierkrams. Eine virtuelle Filiale ohne lange Wege und Papier. ist ebenfalls sehr komfortabel. Ihr könnt da alles direkt am Telefon, per Mail, Chat oder Video-Chat erledigen. Kontaktloses Bezahlen mit Handy oder Giro- und Kreditkarte im Laden oder die Nutzung blitzschneller Echtzeitzahlungssysteme wie der Geldsende-Funktion der Banking-App (Giropay), machen ebenfalls Vieles komfortabler und nachhaltiger. Denn: Herstellung, Transport, Lagerung, Schutz und das Zählen von Bargeld ist mit einem enormen Energieaufwand verbunden. Zu einem nachhaltigen Angebot bei Sparkassen und Banken gehören auch Förderkredite für ökologische oder soziale Zwecke von der bundeseigenen KfW oder der NRW-BANK. Oder günstige Kredite für mehr Solardächer in unserer Region."

Aber auch das gehört dazu: Kreditinstitute übernehmen Verantwortung in der Gesellschaft z. B. durch Gründung eigener Stiftungen oder soziales Engagement für Vereine und Organisationen! Auch bei Umweltkatastrophen, wie der Flut in NRW, für in Not geratene Menschen in der Region wird mit Spenden und zinslosen Sonderkreditprogrammen geholfen. Manche Kreditinstitute entwickeln sich mit klaren Zielsetzungen nachhaltig weiter und berücksichtigen mit einem Rundumblick soziale, ökologische und wirtschaftliche Folgen. Schaut doch mal in den Nachhaltigkeitsbericht auf der Homepage Eures Instituts und checkt wie Eure Sparkasse oder Bank z. B. die Ziele des Pariser Klimaschutzabkommens unterstützt und wo es im Nachhaltigkeitsrating steht. Nachhaltigkeit geht uns schließlich alle an! Wir haben nur eine Erde!

Weitere Infos

Alle Finanztipps auf einen Blick:

Hier gibt's nochmal alle Finanztipps zum Nachlesen und -hören!
© Radio Köln

Weitere Meldungen