GUT

Bei der Kommunalwahl stimmen die Kölner und Kölnerinnen über die Zusammensetzung des Stadtrates und der 9 Stadtbezirksparlamente, den Bezirksvertretungen ab. Sie bestimmen damit für die nächsten fünf Jahre die politischen Mehrheitsverhältnisse für die meisten Entscheidungen direkt vor ihrer Haustür. Außerdem wird über den Kölner OB-Posten und damit die politische Führung der Kölner Stadtverwaltung mit ihren 15. 000 Mitarbeiterinnen & Mitarbeitern entschieden. Wofür steht die Wählergruppe GUT?

© GUT Köln

Köln ist Klimaschutz - Im Wahlprogramm von GUT ist das Punkt 1

Mit höchster Priorität gehe es darum, Ziele des Klimaschutzes zu verfolgen. Köln soll bis 2030 klimaneutral werden. Auch dank Nutzung von Wasserstoff. Die Kölnerinnen und Kölner sollen in vielen kleinen Genossenschaften ihre eigene Energieversorger werden und dabei von der Stadt unterstützt werden.

Punkt 2 im Wahlprogramm lautet: Soziales

Köln sei für alle da. Teilhabe am sozialen Leben sei Eckpfeiler einer inklusiven Stadtgesellschaft. GUT verspricht zum Beispiel mehr Spielplätze und eine schnellere Sanierung oder Rikschafahrten für Menschen in Kölner Seniorenheimen sowie ein viertes Frauenhaus zum Schutz von Frauen und Kindern. GUT verspricht, sich für den Erhalt des Krankenhaus-Standortes Holweide einzusetzen.

Mobiles Köln

Rauf aufs Rad, rein in die Gondel. GUT verspricht ein Seilbahn-Rheinpendel als zusätzliches Verkehrsmittel. Die GUT-Idee der Lastenradförderung solle langfristig etabliert werden. Der Fahrradbeauftragte der Stadt soll mehr Rechte und Befugnisse bekommen; etwa um Schäden schneller beseitigen zu können oder temporäre PopUp-Radwege oder Spielstraßen einzurichten.

Wohnen - Wahlversprechen Nummer 4

100 Millionen Euro verspricht GUT pro Jahr, damit die Stadt ihr Vorkaufsrecht beim Kauf von Flächen öfter nutzt. GUT will die Zahl der sozial geförderten Wohnungen erhöhen. Weil viele Wohnungen und Flächen in Köln der Kirche gehören, müsse man auch mit der Kirche intensiv über das Thema bezahlbares Wohnen sprechen.

Das Wahlprogramm der Partei

Weitere Meldungen